Natriumascorbylphosphat

Für den Schutz der Haut ist Vitamin C einer der gebräuchlichsten Wirkstoffe. Leider ist das konventionelle Vitamin C in kosmetischen Formulierungen nicht sonderlich stabil. Zudem wird es wegen seiner hohen chemischen Aktivität schon in der äußersten Hautschicht verstoffwechselt.

Das beige-farbene, pulvrige Natriumascorbylphosphat ist dagegen ein stabiles, wasserlösliches Vitamin C Derivat, welches auch in tiefere Hautschichten penetriert. Dort setzen hauteigene Enzyme den eigentlichen Wirkstoff - das Vitamin C - aus dem Natriumascorbylphosphat frei. Vitamin C kann so äußerst effektiv seine Wirkung entfalten. Eine seine herausragendsten Eigenschaften ist die Fähigkeit, freie Radikale, bzw. reaktive Sauerstoffspezies abzufangen und unschädlich zu machen. Dies zeigt sich insbesondere bei der lichtbedingten (bzw. umweltbedingten) Hautalterung. Gerade die UVA-Strahlung läßt über die Bildung freier Radikale und nachfolgender Aktivierung kollagenabbauender Enzyme die Haut vorzeitig altern. Zudem stimuliert Vitamin C die Kollagenbildung, was sich wiederum auf die Regenerierung der Hautbarriere, Förderung der Hautelastizität, Verminderung des Feuchtigkeitsverlustes und schließlich auch in der Reduzierung feiner Falten auswirkt. Da Vitamin C ebenfalls die Aktivität des Enzymes Tyrosinase und damit die Melaninbildung hermmt bzw. reduziert, kann es auch für hautaufhellende Formulierungen (z.B. gegen Altersflecken) eingesetzt werden. Da es auch gegen schweißabbauende und akneverursachende Bakterien wirkt, empfiehlt es sich auch für Deo-Formulierungen und Behandlung von Hautunreinheiten und Akne.

Natriumascorbylphosphat ist geeignet für Naturkosmetik.

 

INCI: Sodium Ascorbyl Phosphate

 

Einsatzkonzentration:

tägl. Haut-/Sonnenpflege: 0,2 - 2,0 %

Hautaufhellung: mind. 3,0 - 5,0 %

Deo: 0,2 %

Akne: 5,0 %

 

Verarbeitung: Natriumascorbylphosphat ist empfindlich gegenüber Wärme, niedrigen pH-Werten und Schwermetallen. Vor Einarbeitung in die abgekühlte Emulsion unter 40 °C das Natriumascorbylphosphat in etwas Wasser lösen! Fertige Formulierungen sollten unter 25 °C gelagert werden. Kommerzielle Formulierungen sollten auf einen pH-Wert von Minimum 6,5 eingestellt werden. Es empfiehlt sich hier zudem die Zugabe eines Komplexbildners, z.B. Phytinsäure.

Selbstrührer, die ihre Formulierungen innerhalb von ca. 3 - 6 Monaten nach Herstellung verbrauchen, können auch in pH-Bereichen unter 6,5 (bis pH 5) arbeiten und auf die Zugabe von Komplexbildnern verzichten.

 

4,90 €
In den Warenkorb
  • 0,02 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit